Newsletter

PayPal Spende

Königsamazone (Amazona guildingii)

Amazona guildingii

Renovierungsarbeiten am Calvin Nicholls Wildlife Complex auf Saint Vincent

von Roger G. Sweeney
(übersetzt von René Wüst)

Der Calvin Nicholls Wildlife Complex liegt im Botanischen Garten in Kingstown auf Saint Vincent. Der Bau des Komplexes wurde von mehreren Organisationen unterstützt, unter anderem vom WWF, RARE Centre for Tropical Conservation und dem Jersey Wildlife Preservation Trust, dem heutigen Durrell Wildlife Conservation Trust. In den 16 Jahren seit seiner Erbauung wurden keine größeren Renovierungsarbeiten durchgeführt (Richards 2000).

Der Wildlife Complex spielt nicht nur als Zuchtstation für die Königsamazone (Amazona guildingi), des Nationalvogels der Inselnation, eine wichtige Rolle, sondern auch als Zentrum für Umwelt- und Naturschutzerziehung. Aufgrund der vielen Mängel an der Zuchtanlage, z.B. durch Feuchtigkeit und die schlechte Reinigungsfähigkeit, wurde von der Forstbehörde der Renovierung oberste Priorität eingeräumt.

Die Finanzierung der notwendigen Umbaumaßnahmen in Höhe von 10.000 US$ wurde vom Graeme Hall Nature Sanctuary (7.000US$) und dem "Fonds für bedrohte Papageien" der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (US$ 3.000) übernommen. Die Reparaturen an den Volieren wurden im März 2002 begonnen und waren nach vier Wochen beendet.

Die erste und wichtigste Reparatur war die sämtlicher Dächer und die Sanierung der Volierenböden, da diese komplett am Verrotten waren. Türen und Fensterrahmen wurden gegen widerstandsfähigere Materialien ersetzt. Die einzigen Volieren, die nicht sofort mit saniert wurden, waren jene Zuchtvolieren, in denen zu dieser Zeit Jungvögel aufwuchsen. Die Arbeiten an diesen Gehegen wurden nach der Zuchtsaison durchgeführt.

Der Calvin Nicholls Wildlife Complex ist von großer Bedeutung für die Bevölkerung. Touristen wie auch Einheimische können hier den Nationalvogel von St. Vincent und der Grenadinen aus nächster Nähe bestaunen. Die pädagogischen Möglichkeiten zum Lernen über die heimische Tierwelt nutzen bereits viele Schulen mit Besuchen des Wildlife Complexes.

Falls erforderlich, könnte zukünftig der Volierenbestand an Königsamazonen im Calvin Nicholls Wildlife Complex für ein Restocking-Programm verwendet werden, da im Gegensatz zu Beständen in Europa oder den USA hier keine Krankheitverschleppung in die wildlebende Population befürchtet werden muss, da diese Tiere nicht mit Papageien oder Vögeln aus anderen Regionen in Kontakt gekommen sind. Weitere Vorteile liegen auf der Hand: Die Vögel sind innerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes gehalten worden, sind an das lokale Klima gewohnt und müssen sich nicht an einen anderen Brutzyklus anpassen. Dazu kommt noch der unschlagbare Vorteil der naturnahen Fütterung mit lokalen Pflanzen- und Fruchtarten. Momentan ist der Bestand an Königsamazonen auf St. Vincent mit rund 600 Tieren aber stabil, so dass die Tiere in der Station primär unter dem Aspekt einer langfristigen Reservepopulation für den Notfall, sowie aus Gründen der Naturschutzbildung bedeutsam sind.