Newsletter

PayPal Spende

Tamarau (Bubalus mindorensis)

Tamarau (Bubalus mindorensis)

1.Tamarau web

Der Tamarau, auch Tamaraw oder Tamarao genannt, ist eine asiatische Büffelart, die nur auf der zu den Philippinen gehörenden Insel Mindoro vorkommt. Er ist das größte Landsäugetier der Philippen und steht seit 1936 unter vollständigem Schutz. Der Tamarau ist durch Habitatverlust und illegale Bejagung akut vom Aussterben bedroht (IUCN critically endangered – vom Aussterben bedroht)

Die ZGAP fördert ein Projekt zur Untersuchung der Gefährdungsursachen und zur Aufklärung der indigenen Bevölkerung.

Erforschung der Insel Mindoro zur Untersuchung des gefährdeten Tamarau, Phillippinen

Laufzeit

November 2013 bis Mai 2014 und Fortsetzung in 2015

Projektleitung

Emmanuel Schütz, Noé Conservation

Focus-Art

  • Tamarau (Bubalus mindorensis)

Ziel des Projekts

Es herrscht eine große Informationslücke über den Status des Tamaraus. Diese Informationslücke soll durch wissenschaftliche Untersuchungen geschlossen werden. Es soll die tatsächliche erfasst, Bedrohungen definiert und die langfristige Lebenserwartung des Tamarau Büffels erfasst werden. Die indigene Bevölkerung soll bezüglich des Schutzes des Tamarau Büffels aufgeklärt werden. Des Weiteren sollen Karten zur Verteilung der Büffel erstellt und Empfehlungen für das zukünftige Vorgehen gegeben werden.

Projektpartner

  • Tamarau Conservation Programm - Department of Environment and Natural Resources/Protected Area and Wildlife Bureau Region, Philippinen
  • Asian Wild Cattle Specialist Group, IUCN-SCC, Anthropolinks - Museum of Natural History, Frankreich
  • Primer Group of Campanies, Philippinen, D’ABOVILLE Foundation, Philippinen
  • ABS-CBN Foundation, Philippinen
  • Asiatype, Philippinen

Projektstatus

In den letzten 20 Jahren ist die Tamarau Population kontinuierlich zurückgegangen. Nur noch 16% im gesamten Mindoro Park sind noch als Lebensraum für den Tamarau Büffel geeignet. Während im Jahr 2002 382 Individuen gezählt wurden konnten im April 2014 nur noch 250 Individuen gezählt werden. Eine direkte Gefährdung für den Tamarau Büffel stellt die nicht-selektiven Jagdmethodik der indigenen Bevölkerung dar. Zudem wächst die indigene Bevölkerung kontinuierlich an, dadurch wird immer mehr Fläche für die Landwirtschaft gerodet und gleichzeitig der Lebensraum dem Tamarau entzogen. Ursprünglich sollten neun Gebiete im Mindoro Park untersucht werden jedoch konnten zwei Gebiete aufgrund der unsicheren Lage (das Gebiet wird von Rebellen kontrolliert) nicht untersucht werden. Jedoch sollen diese beiden Gebiete im Jahr 2015, wenn die Sicherheit wieder hergestellt ist, untersucht werden.

Information der Bevölkerung

  • Die einheimische Bevölkerung, die in den zu untersuchenden Gebieten lebt soll bei der Feldarbeit mithelfen und wichtige Informationen zu landestypischen Gegebenheiten geben.
  • Repräsentanten von Mindoro (Stammeshäuptlinge, Beamte, Bürgermeister, Gouverneure) werden am Ende der Forschungsarbeiten zum Projekttreffen zur Information eigeladen.

Feldforschung

Erhebung des Status des Tamaraus und Erfassung von Faktoren, die sich auf die Lebensqualität der Büffel in den neun Gebieten des Mindoro-Parks auswirken. Dies sind u.a. die Zerstückelung des Lebensraums, die Verfügbarkeit von Nahrung und die Jagd.

Ranger des Parks werden als Scouts miteinbezogen. Zusätzlich soll auch die indigene Bevölkerung in die Feldarbeit miteinbezogen und aufgeklärt werden.

 Aussichten

Erfassung des Bestands und Evaluierung des Habitats sind äußerst wichtig, um einen genauen Überblick über die Situation der Art zu erhalten. Untersuchungen, welche von 2014 nicht durchgeführt werden konnten, werden im Jahr 2015 fortgeführt. Auch andere Gebiete, in denen Tamarau vermutet werden, sollen untersucht werden.

ZGAP Project Code 1.Bubalus mindorensis.PHL.2013